derzeit wird ein EU-weites verbot für plastiktüten geprüft. na endlich, in san francisco und L.A. ist das z.b. schon längst realität. dass die 500-millionen-kilo-inseln aus plastik nicht nur für seevögel ein problem darstellt, sollte den meisten doch seit plastic planet u.ä. bekannt sein.

hier müssen rahmenbedingungen/verbote (bzw. extrem hohe besteuerungen) her, der markt versagt hier- ich kenne jedenfalls niemanden, der produkte nur meidet weil sie in plastik eingeschweisst sind (passiert selbst bei bio-obst!)?

p.s. eine EU-befragung zu plastiktüten und biologisch-abbaubaren verpackungen gibt’s (auf englisch) bis zum 9. august hier! (danke Utopia!)

before calling it social media marketing, we had viral campaigns and called them guerrilla. perhaps one of my favorite expressions in marketing. oh, and writing this reminds me of a funny article on “social media experts”!

beautiful in every way. thanks, terje sørgjerd!

what a great collection of interesting things happening in the digital world. beware: it’s highly tempting to spend hours browsing through this!

“access more important than ownership, sharing replacing owning” – tolle reportage zu diesem thema auch in der aktuellen enorm (02/11): ‘meins ist deins 3.0’.

if we want to make the world a more sustainable place (or have any kind of meaningful impact for that matter), we need to be/make/leverage influencers. interesting short documentary on how multi-billion dollar industries use this to shape culture in their interests.

probably the most important story that nobody talks about or reports on in the “west”: the speculation on food prices. fortunately, there’s the stop gambling on hunger campaign from the world development movement.

“wenn – wie uns die statistiker versichern – jeder ungefähr 20 wochen seines lebens im auto im stau verbringt und ich verzichte darauf, dann habe ich zwanzig wochen lebenszeit gewonnen. das ist ja kein Verzicht. wenn ich diesen dreck nicht mehr esse, der über die massentierhaltung produziert wird, ist das auch kein verzicht.

die leute halten dinge für bestandteile ihrer lebensqualität, obwohl es sie krank macht, obwohl es sie nervös macht, obwohl es ihnen die zeit stiehlt und so weiter. das sind entfremdete bedürfnisse und man befindet sich im irrtum, wenn man glaubt, man müsse sie befriedigen.”

– harald welzer

skateistan – what an inspiring project and a powerful and wonderfully positive movie! if it’s screening near you, go see it!

this is simply awesome: $1000 grant for awesome projects, no strings attached.