Posts

nice appearance by the always-amazing naomi klein on bill moyers. 30 min worth watching. i love her analysis of most climate activist messages that target the individual (‘you can do something about it by changing your behavior’) and often neglect the necessity for collective action. this point is the reason i finally became a fan of annie leonard’s story of stuff series when she presented the story of change, and what i love about occupy movement: the realization that we need to break out of the individualistic thinking that keeps us competing against each other rather than working together. we’re all in the same boat and should start acting more like it.

i’m mostly contemplating her point that part of the reason why public opinion on the subject of climate change has been so shaky is the discrepancy between saying ‘this is a huge, armageddon-style problem’ but suggesting that the solutions only have a very minor impact on our lives (‘changing light bulbs’) and do not demand big sacrifices from anyone. maybe it’s because ‘being radical’ has been put in such a bad public light, and the public debate tends to frame climate activists as radical – while it’s actually the other way round, as mckibben so rightly points out: the true radicals are those who are fundamentally changing the composition of the atmosphere.

i’m no historian, but i do tend to agree with her (as i usually do..) that this is the greatest problem we’ve ever faced as humanity. it’s what makes this the most interesting issue to work on and be a part of.

by the way, also just in: 350.org is calling climate activists around the world to join the global power shift kick-off in istanbul from 10-17 june 2013. i’m hoping i can join, and look forward to meet climate activists from around the world!

die WISO reportage, die u.a. auch für wirbel sorgte, da eine weitere version zunächst wegen einer “regierungsanfrage” von youtube entfernt wurde. im nachhinein angeblich ein automatisierungs- bzw. übersetzungsproblem. dies ist jedoch die fassung mit der geschichte über die sparkasse bremen.

[EDIT: hier noch ein sehr guter beitrag von monitor zur lobbymacht der finanzbranche]

wir schlittern also geradewegs in die nächste finanzkrise, und es scheint als ob hierzulande niemand hinsieht oder hinsehen will. derweil regt sich inzwischen in vielen städten der USA protest: #occupywallst breitet sich auf die ganze nation aus! sehr inspirierend:

naomi klein hat eine tolle rede geschrieben, die den kern des problems gut einfängt:

The point is, today everyone can see that the system is deeply unjust and careening out of control. Unfettered greed has trashed the global economy. And it is trashing the natural world as well. […] The new normal is serial disasters: economic and ecological.

die bewegung erfährt viel prominente unterstützung, jüngst von den ökonomen joseph stiglitz und paul krugman, sowie bill mckibben von 350.org. in diesem video seiner rede wird noch etwas deutlich: da die NYPD keinerlei elektronische verstärker für redner duldet, haben die demonstranten das “human microphone” entwickelt- zeugnis des einfallsreichtums der menschen vor ort!

es wird endlich zeit, dass wir strukturelle veränderungen vornehmen, um die endlosschleife an desastern endlich hinter uns zu lassen. #occupywallst inspiriert nicht nur nordamerikaner, sondern menschen weltweit: am 15. oktober finden weltweit aktionen statt- laut www.occupytogether.org sind mind. 85 aktionen bestätigt, und an 1150 orten laufen die vorbereitungen dafür. in deutschland sind bisher aktionen in frankfurt, hamburg, berlin angekündigt.

new york sieht sich ja gerne als mittelpunkt der welt, als kreatives epizentrum. #occupywallst liefert auf jeden fall ein überzeugendes argument dafür, dass da etwas dran sein könnte.